Die Theremin-Virtuosin Carolina Eyck

Theremin ist Elektronik mit Nostalgiefaktor. In seinen Theremin Sonatas, die er selbst am Flügel begleitet, greift Christopher Tarnow denn auch tief in die Kiste postromantisch üppiger Klangentfaltung, und wenn das Theremin sich dazugesellt, klingt es zunächst beseelt wie im Cellokonzert von d’Albert. Doch plötzlich beginnt das Instrument sein herzzerreißendes Geheul, und das freundliche Gesicht verzieht sich. Der menschliche Ausdruck des Instruments kann blitzschnell in sein Gegenteil umkippen, feste melodische Konturen zerfließen oder werden zum bizarren Gelächter. Eine musikalische Geisterbahn der Sonderklasse. Die Thereminvirtuosin Carolina Eyck beherrscht das schwer kontrollierbare Instrument wie der Jockey sein kostbares Rennpferd. (Genuin classics)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.