„Ah! perfido“: Konzertarien mit Sophie Bevan

Sophie Bevan CDDie englische Sopranistin Sophie Bevan präsentiert unter dem Albumtitel „Perfido!“ eine Auswahl von Konzertarien der drei Wiener Klassiker. Die Kompositionen kreisen um das Thema des Liebesverlusts, was der Sängerin mit ihrer lyrischen Stimme gut liegt. Den Rahmen bilden zwei Glanzstücke, „Scena di Berenice“ von Haydn und „Ah! perfido“ von Beethoven. Die Komponisten gehören zwei Generationen an, doch ihre Werke sind fast gleichzeitig entstanden: Haydn 1795, Beethoven 1796.  Die zeitliche Nähe zeigt sich, bei allen Unterschieden der persönlichen Musiksprache, in einigen frappanten Ähnlichkeiten, vor allem was den dramatischen Gestus betrifft. Der klassisch gebändigte Affekt bei Haydn liegt der Sängerin mit ihrer ausgeglichenen und sorgfältig geführten Stimme indes besser als das bis in die Extrembereiche geführte Pathos Beethovens. Die Werkauswahl überrascht mit der erstaunlichen Metastasio-Vertonung „Oh, temerario Arbace“ des vierzehnjährigen Mozart, auch mit der Liebesklage „Bella mia fiamma“ aus dem Don Giovanni-Jahr 1787, die ausnahmsweise die Männerperspektive darstellt und mit einem schwindelerregenden harmonischen Abwärtsstrudel aufwartet. Doch die Palme gehört einmal mehr Joseph Haydn: Mit seiner Vertonung des Petrarca-Sonetts „Solo e pensoso“ zeigt er, wie frei man mit einer strengen Form umgehen kann.

Sophie Bevan: Perfido“. Konzertarien von Haydn, Mozart und Beethoven. Signum SIGCD 485 (1 CD)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .