Younghi Pagh-Paan und der lange Weg

Ein Portrait der koreanischen Komponistin Younghi Pagh-Paan
Von Max Nyffeler

„Niemals sollen sie mich besitzen, weder lebendig noch tot! Ankommen möchte ich endlich! Ich bin’s, der Mensch“,

sagt Ödipus in Younghi Pagh-Paans Oper „Mondschatten“.[1] Nach einem langen, schrecklichen Leben, in dem er ungewollt schuldig wurde und sich selbst zur Sühne die Augen ausstach, wird er von seiner Tochter Antigone in den heiligen Hain auf dem Hügel Kolonos geführt, wo er sterben will. Die 2006 in Stuttgart uraufgeführte Oper basiert auf dem Drama „Ödipus auf Kolonos“ aus dem Jahr 401 v. Chr. von Sophokles. Einbezogen in das Libretto wurden auch Texte des koreanischen Philosophen Byung-Chul Han. „Younghi Pagh-Paan und der lange Weg“ weiterlesen

Stille und Klang: Toshio Hosokawa

Im Gesprächsband von Walter-Wolfgang Sparrer gibt Toshio Hosokawa Auskunft über seine künstlerische Existenz zwischen Ost und West

Der 1955 in Hiroshima geborene Toshio Hosokawa repräsentiert einen für Japan neuen Komponistentyp. Anders als noch die Generation vor ihm „Stille und Klang: Toshio Hosokawa“ weiterlesen