Mediale Versteckspiele mit John Cage

Die Musiker des Ensemble Modern treten regelmäßig mit eigenen Kreationen zwischen Improvisation und Komposition an die Öffentlichkeit. Nun hat der Pianist Hermann Kretzschmar zwei hochprofessionell komponierte Hörstücke vorgelegt. „Stufen“ ist die Ausarbeitung eines Mesostics, das John Cage 1989 in privatem Rahmen in Frankfurt aufführte, dessen Partitur aber nie veröffentlicht wurde. Für seine „komponierte Interpretation“ legte Kretzschmar nun die an verschiedenen Orten aufgenommenen Stimmen von Dieter Schnebel, Frederic Rzewski, Hans Zender und Walter Zimmermann übereinander und mischte sie mit personenspezifischen Hintergrundgeräuschen. Das zweite, Cage gewidmete Hörstück montiert selbstgesammelte akustische Fundstücke zu einer spannenden, auch witzigen Reise durch Räume und Zeiten. (belleville-verlag.de)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.