Vinko Globokar: Gespräch über „Exil 3“

Max Nyffeler: Vinko Globokar, das oratorische Werk, das 2015 bei der Münchner Musica Viva uraufgeführt worden ist, heißt Exil 3 . Was sind Nr. 1 und 2?

Vinko Globokar: Vor vier Jahren hat mich in Hannover eine Gruppe von Musikern aus dem alten Jugoslawien um eine kleine Komposition gebeten. Damals las ich gerade das Buch „Cent poèmes sur l’exil“ (Le Cherche Midi Éditeur, Paris 1993). Daraus habe ich einige Texte ausgesucht „Vinko Globokar: Gespräch über „Exil 3““ weiterlesen

Musikalische Eindrücke aus Korea

Korea und Japan sind zwei sehr verschiedene Länder, doch sind sie sich ähnlich, was die Unterschiede zu Europa angeht. Dazu als Illustrationsbeispiel eine Meldung, die vor kurzem durch unsere Medien ging. „Musikalische Eindrücke aus Korea“ weiterlesen

Younghi Pagh-Paan und der lange Weg

Ein Portrait der koreanischen Komponistin Younghi Pagh-Paan
Von Max Nyffeler

„Niemals sollen sie mich besitzen, weder lebendig noch tot! Ankommen möchte ich endlich! Ich bin’s, der Mensch“,

sagt Ödipus in Younghi Pagh-Paans Oper „Mondschatten“.[1] Nach einem langen, schrecklichen Leben, in dem er ungewollt schuldig wurde und sich selbst zur Sühne die Augen ausstach, wird er von seiner Tochter Antigone in den heiligen Hain auf dem Hügel Kolonos geführt, wo er sterben will. Die 2006 in Stuttgart uraufgeführte Oper basiert auf dem Drama „Ödipus auf Kolonos“ aus dem Jahr 401 v. Chr. von Sophokles. Einbezogen in das Libretto wurden auch Texte des koreanischen Philosophen Byung-Chul Han. „Younghi Pagh-Paan und der lange Weg“ weiterlesen

Chorwerke von Valentin Silvestrov

Wenn eine CD mit „Sacred Songs“ betitelt ist, ist ein meditativer Grundton zu erwarten. Das ist bei den Vokalwerken von Valentin Silvestrov, die der Kammerchor Kiev unter Mykola Hobdych „Chorwerke von Valentin Silvestrov“ weiterlesen

Gespräch mit Hans Zender

Hans Zender über seinen Werdegang als Komponist, Dirigent und Musikschriftsteller, über fernöstliche Kulturen und den abendländischen Logos. Und er wundert sich, dass in deutschen Konzertsälen nicht gelacht werden darf.
Hans Zender
Hans Zender in seinem Arbeitsraum

Herr Zender, Sie haben neben Ihrer kompositorischen und schriftstellerischen Arbeit eine bemerkenswerte Karriere als Dirigent gemacht. „Gespräch mit Hans Zender“ weiterlesen

Ensemblewerke von Marina Khorkova

Die in Berlin lebende Russin Marina Khorkova wühlt mit Leidenschaft in den undomestizierten Klängen, die sie durch unkonventionelle Spielweisen und zahlreiche Zusatzgeräte den Instrumenten entlockt, „Ensemblewerke von Marina Khorkova“ weiterlesen

Walter Smetak, Instrumentenbauer

Wir sind froh, dass der Atlantik dazwischen liegt und die Typen nicht zu uns kommen, sagen die Brasilianer mit Blick auf die umtriebigen Dynamit- und Messeraktivisten in Westeuropa. Der Atlantik als Sicherheitszone, zuverlässiger als das Mittelmeer. So ähnlich reagierte auch Walter Smetak, als er 1937 nach Brasilien emigrierte: „Walter Smetak, Instrumentenbauer“ weiterlesen

Der Komponist und Dirigent Hans Zender

„Was für eine große, geheimnisvolle Sache ist doch die Musik.“ Einer der schönsten Sätze, die in unserer aufklärungssüchtigen Zeit über diese unendlich wandlungsfähige, flüchtige und letztlich ungreifbare Kunstform geschrieben worden sind. Zu finden ist er in einem Text von Hans Zender „Der Komponist und Dirigent Hans Zender“ weiterlesen