Music in Africa, eine bemerkenswerte Initiative

ACCES 2017 in Dakar
Music in Africa, Panel-Diskussion bei ACCES 2017 in Dakar

Das Netzwerk Music in Africa (MIA) steht für ein zukunftsorientiertes, von zivilgesellschaftlichem Veränderungswillen geprägtes Afrika. Mit dem Bild eines Elendskontinents, das uns die Medien mit Vorliebe vermitteln, hat es nichts zu tun, und es geht auch nicht um Schleichwege nach Europa. Sein Ziel ist vielmehr der Aufbau funktionierender musikalischer Strukturen in den eigenen Ländern. „Music in Africa, eine bemerkenswerte Initiative“ weiterlesen

Reise in das mystische Land Kaydara

In the Mystical Land of Kaydara, DVD-CoverEin Komponist und ein Filmemacher aus Estland, die mit der audiovisuellen Produktion unter dem Titel „In the Mystical Land of Kaydara “ einen afrikanischen Mythos in den Konzertsaal und auf die DVD bringen: auf den ersten Blick ein merkwürdiges Unterfangen. Doch bei diesem traditionellen Epos aus Mali und dem Senegal geht es um die philosophische Suche nach einer Lebenswahrheit, „Reise in das mystische Land Kaydara“ weiterlesen

Vinko Globokar, Konstrukteur prekärer Wirklichkeiten

1971 komponierte Vinko Globokar das rund neunminütige Stück „Atemstudie“ für Oboe solo für seinen Musikerkollegen und Freund Heinz Holliger. Der Atem wird hier als eine Art Generator behandelt, der die Tonproduktion der Oboe antreibt. Es ist ein enorm kräftezehrendes Stück und verlangt vom Interpreten höchsten Körpereinsatz. Im ganzen Stück gibt es praktisch keine Atempause, der Interpret muss beim Ein- und Ausatmen spielen. „Vinko Globokar, Konstrukteur prekärer Wirklichkeiten“ weiterlesen

„Ah! perfido“: Konzertarien mit Sophie Bevan

Sophie Bevan CDDie englische Sopranistin Sophie Bevan präsentiert unter dem Albumtitel „Perfido!“ eine Auswahl von Konzertarien der drei Wiener Klassiker. Die Kompositionen kreisen um das Thema des Liebesverlusts, was der Sängerin mit ihrer lyrischen Stimme gut liegt. Den Rahmen bilden zwei Glanzstücke, „Scena di Berenice“ von Haydn und „Ah! perfido“ von Beethoven. „„Ah! perfido“: Konzertarien mit Sophie Bevan“ weiterlesen

Sonia Prina und der italienische Gluck

Sonia Prina singt Arien von Gluck (CD-Cover)Mit ihrer CD „Heroes in Love“ widmet sich die italienische Altistin Sonia Prina dem wenig bekannten „italienischen“ Gluck der 1740er Jahre, als seine Opernreform noch in weiter Ferne lag. Sie hat damit, ähnlich wie sechs Jahre zuvor schon Cecilia Bartoli, eine Repertoirelücke im Blick, sieben Titel sind Ersteinspielungen. „Sonia Prina und der italienische Gluck“ weiterlesen

Il trionfo del tempo e del disinganno

Händel, Il trionfo, CoverVom Oratorium „Il Trionfo del tempo e del disinganno“, das der 22-jährige Händel 1707 während seines Romaufenthalts komponierte, gibt es im Handel zwar gut ein halbes Dutzend CD-Aufnahmen, bisher aber keine nennenswerte szenische Aufzeichnung. „Il trionfo del tempo e del disinganno“ weiterlesen

Abschiedsgruß für Klaus Huber

Rede zum Andenken an den am 2. Oktober 2017 in Perugia im Alter von 92 Jahren verstorbenen Klaus Huber

Klaus Huber, Kirchhofen 1984

Lieber Klaus! Ich weiß, dass du jetzt unter uns bist und uns zuhörst, deshalb spreche ich dich auch so direkt an. Fast fünfzig Jahre lang haben wir uns gekannt, „Abschiedsgruß für Klaus Huber“ weiterlesen

Donaueschinger Musiktage auf Identitätssuche

Die Donaueschinger Musiktage werden gegenwärtig etwas durchgelüftet. Da ist einmal der in einer Radiodiskussion zum Festivalbeginn beklagte „eklatante Gendergap“, der bisher auch in dieser Hochburg des musikalischen Fortschritts eine Realität war. Den fetten Uraufführungskuchen haben seit je fast nur die Männer unter sich aufgeteilt, „Donaueschinger Musiktage auf Identitätssuche“ weiterlesen

Sinfonieorchester und neue Medien

Das Sinfonieorchester in den Social Media
IMZ Academy London 2017: Das Sinfonieorchester in den Social Media

Das Internet hat mit Social Media und neuen Musikportalen die traditionelle Kulturlandschaft gründlich umgepflügt, und heute steht auch das altehrwürdige Sinfonieorchester vor der Frage, wie es die neuen Medien für sich nutzen soll. Sich in den Tempeln der Hochkultur einigeln geht nicht mehr, denn klar ist: Wer sich der technologischen Entwicklung verschließt, gerät ins Abseits. „Sinfonieorchester und neue Medien“ weiterlesen

Das große Welttheater der Sofia Gubaidulina

Am Werk der russischen Komponistin Sofia Gubaidulina zeigt sich exemplarisch der Unterschied zwischen west- und osteuropäischem Komponieren. Während sich die Komponisten hierzulande bis vor kurzem schwer taten, über außermusikalische Aspekte zu sprechen, bekennt sie sich offen zu einer inhaltsgeladenen, religiös grundierten Musik. Form und Struktur sind auch ihr wichtig, doch ergeben sie sich aus den programmatischen Inhalten. „Das große Welttheater der Sofia Gubaidulina“ weiterlesen